A. Körperliche Aktivität im Kindes- und Jugendalter

„Everyone […] must become more aware of the fundamental importance of Physical Activity and sport for a healthy lifestyle, not least in the growing battle against obesity, and must reach out to parents and schools as part of a strategy to counter the rising inactivity of young people.“

Recommendation Number 51 from the Olympic Movement in Society Congress held in Copenhagen, 2009

Unzureichende physische Aktivität ist der viertgrößte Risikofaktor für die weltweite Mortalität und für jährlich etwa 3,2 Millionen Todesfälle verantwortlich (5,5 % aller Todesfälle). Bereits bei Kindern und Jugendlichen beeinflussen ein zu geringes körperliches Aktivitätslevel und hohe im Sitzen verbrachte Zeit die körperliche Fitness und kardiometabolische Gesundheit nachteilig. Eine höhere kardiorespiratorische Fitness ebenso wie eine höhere muskuläre Fitness im Kindes- und Jugendalter sind hingegen mit einem geringeren Risiko für kardiometabolische Erkrankungen und Fettleibigkeit auch im späteren Leben assoziiert. Als ein Prädiktor für spätere sportliche Aktivität, fördert eine Mitgliedschaft in einem Sportverein in Kindheit und Jugend außerdem die langfristige sportliche Teilnahme. Die Förderung körperlicher Aktivität in Kindheit und Jugend dürfte somit auch für außerhalb des pädiatrischen Feldes tätigen Therapeutinnen und Trainerinnen von Interesse sein.

Nur mit dem kostenlosen Open Campus Zugang verfügbar

Schreib dich jetzt ein, um den Inhalt zu lesen und Zugang zu weiteren Open Campus-Inhalten zu erhalten.

Jetzt einschreiben Du hast bereits einen Account? Einloggen