A. Verblindung gegen Verzerrung

Verblindung ist ein zentrales Element von gutem Studiendesign. Daher wird die jeweilige Art der Verblindung in Skalen zur Studienbewertung wie z. B. dem „Cochrane risk-of-bias tool“ oder der „PEDro Skala“ aufgelistet.

Der Prozess der Verblindung selbst findet zwar keine Anwendung in der klinischen Praxis, trägt allerdings maßgeblich zur Reduktion von Verzerrungen bei. Die Verzerrungen entstehen hierbei primär durch die individuellen Ansichten und Empfindungen der Beteiligten während der Studienerstellung. Deshalb ist es relevant zu verstehen, was eine Verblindung ist, wie sie durchgeführt werden kann und welche Arten der Verzerrungen durch mangelnde Verblindung auftreten können.

Nur mit dem kostenlosen Open Campus Zugang verfügbar

Schreib dich jetzt ein, um den Inhalt zu lesen und Zugang zu weiteren Open Campus-Inhalten zu erhalten.

Jetzt einschreiben Du hast bereits einen Account? Einloggen